Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT
 

Herzlich willkommen

SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband
für Kommunikation, Energie, Transport und ICT
 

HERZLICH WILLKOMMEN / NEUES MITGLIED

Wir heissen die GBR Netzbau AG als neues Mitglied im SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT herzlich willkommen.

GBR Netzbau AG

Mit vereinten Kräften setzen wir uns u.a. für die Berufsbildung und einen fairen GAV ein.

 

Die 10. Generalversammlung des SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT findet am Freitag, 3. Mai 2024 statt.

Die Einladungen wurden am 17.04.2024 per E-Mail versendet.

Falls Sie keine Einladung erhalten haben, oder diese allenfalls im Spamordner landete, können Sie sich gerne bei unserem Sekretariat melden carim.thahabi@thahabipartner.ch.

Hier zur Einladung

Einladung 10. Generalversammlung SNiv vom Freitag, 3. Mai 2024

Ausbildungsworkshop

Count on us - Engagement zu Gunsten der Ausbildung auf allen Ebenen

Der SNiv und seine Mitglieder engagieren sich auch in diesem Jahr stark für die Ausbildung:

  • Ausbildungseinsätze unserer Mitglieder für die Implementation/Umsetzung der Bildungserlasse Grundbildung #Netzelektriker Schwerpunkt Telekommunikation
  • Studierendenarbeit zur Verbesserung des Berufsmarketings
  • Vorstandsworkshops und aktive Auseinandersetzung mit der Ausbildung (strategische Ziele, Ausrichtung SNiv, Zusammenarbeit mit den Partnern)
  • Infoaustausch zum Thema Ausbildung mit Mitgliedern, um Anliegen abzuholen und offene Fragen zu klären.

Danke an den Vorstand fürs aktive Mitdenken und Mitwirken – wie hier im Bild an einem Ausbildungsworkshop

 #Netzelektriker #Netzelektikerin #Netzinfrastrukur 

GAV

Informationsaustausch mit den Mitgliedern zum Thema GAV (Gesamtarbeitsvertrag)

Im 2024 werden für unsere Mitglieder verschiedene Onlineveranstaltungen organisiert.

Am 1. März 2024 fand der Infoaustausch mit den Mitgliedern SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT- zum Thema GAV (Gesamtarbeitsvertrag) statt.

Vielen Dank für die rege Teilnahme und die interessanten Fragen. 

Danke bestens Simone Biland und Roman Kappeler für die spannende Diskussion auf dem Podium.

Weitere wertvolle Informationen zum GAV findet man unter:

netz.vollzug.ch

Netzelektriker_innen

Einsatz für Fachkräfte von morgen

Im 2023 wurden im SNiv über 145 Einsatztage zu Gunsten der Umsetzung Bildungserlasse Reform Berufliche Grundbildung Netzelektriker:in Schwerpunkt Telekommunikation investiert.

Damit leisteten unsere Ausbildner einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der Berufslehre des Netzelektrikers resp. der Netzelektriker:in und schliesslich zum einzigartigen, dualen System der Berufsbildung der Schweiz.

Herzlichen Dank an die Fachgruppe Ausbildung und alle Ausbildner für den Einsatz und die Investition in die Zukunft unseres Netzelektrikers. Auch im 2024 bleiben wir am Ball!

Ein grosses MERCI an unsere Ausbildner.

GAV 2024-2026

Gemeinsame Medienmitteilung der Sozialpartner syndicom, SNiv und VFFK GAV 2024-2026, Löhne

Der neue Gesamtarbeitsvertrag (GAV) verbessert die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Netzinfrastruktur-Branche. Zu den wichtigsten Verbesserungen gehören die Reduktion der Arbeitszeit und höhere Zuschläge bei regelmässiger Nachtarbeit. Die Vertragsparteien stärken mit dem neuen GAV die Branche, damit auch künftig attraktive Arbeitsplätze angeboten werden können. Der Bundesrat hat den GAV für allgemeinverbindlich erklärt.

Die Sozialpartner – die Gewerkschaft syndicom sowie die Arbeitgeberverbände SNiv und VFFK – haben sich auf einen neuen GAV geeinigt, der am 1. Januar 2024 in Kraft tritt. Ebenfalls per Anfang 2024 tritt die Allgemeinverbindlichkeit des neuen GAV in Kraft. Dem GAV unterstehen damit alle Betriebe der Branche und somit gut 5'700 Angestellte.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Ab 2025 wird die Arbeitszeit von 42 auf 41 Wochenstunden gekürzt, ohne Lohnreduktion
  • 15% statt 10% Zeitgutschrift bei regelmässiger Nachtarbeit
  • Verbesserter Schutz für Mitarbeitende, die sich in einer Personalvertretung oder bei der Gewerkschaft syndicom engagieren
  • Der Mutterschaftsurlaub wird um zwei Wochen auf 16 Wochen erhöht, beim Vaterschaftsurlaub gilt ebenfalls eine volle Lohnfortzahlung

Da die Löhne im Rahmen des bisherigen GAV bereits per 2023 überdurchschnittlich erhöht wurden, sind für 2024 keine Anpassungen vereinbart worden. 
Unter diesem Link befindet sich der vollständige Vertragstext.

(Quelle: Neuer Netzinfrastruktur-GAV – Aktuell - syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation)

Abschluss NETZZ 23

Rückschau NETZZ 2023

Am 9. November 2023 trafen sich die Köpfe der Branche an der dritten NETZZ. Die Online-Veranstaltung des SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband fand grossen Anklang. Das Echo auf den Anlass war vielstimmig positiv.

Weitere Informationen, die komplette Podiumsdiskussion und mehr finden Sie auf: NETZZ

Save the Date: Die nächste Gelegenheit, Teil dieser wichtigen Gespräche zu sein, bietet sich an der NETZZ 24 am 7. November 2024. Markieren Sie diesen Termin in Ihrem Kalender und bleiben Sie mit uns vernetzt für eine innovative und nachhaltige Zukunft.

Eventpass

Eventpass NETZZ 23 / Start am 9. November 2023 um 12:45 Uhr

Morgen um 12:45 Uhr ist es soweit. Wir starten die virtuelle NETZZ 23.

Falls Sie spontan am Anlass dabei sein möchten, einfach auf diesen Zugangslink NETZZ 23 klicken.

Dort öffnen sich die Türen ab 12:15 Uhr und der Link wird freigeschaltet.

Wir freuen uns auf ein spannendes Programm!

Pers. Ticket

Die Anmeldungen zur NETZZ 23 laufen auf Hochtouren

Falls Sie noch keine Einladung erhalten haben oder interessierte Gäste auf die Veranstaltung aufmerksam machen möchten, ist dies hier möglich

Einladung NETZZ 23

Michael Frank Aline Trede Michael Bhend Peter Bodenmann Roman Kappeler

Podium NETZZ 2023

Podiumsgäste NETZZ 23

Auch in diesem Jahr ist das Podium an der NETZZ wieder hochkarätig besetzt: Michael FrankMichael BhendAline Trede und Peter Bodenmann. Moderation: Roman Kappeler.

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Einladung unter Einladung NETZZ 23.

Alle Infos finden Sie hier: netzz.ch

Bild Peter Bodenmann: pomona.media

Michael Frank Keynote

Keynote und Podium NETZZ 23

Michael Frank (Direktor des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE) eröffnet mit seiner Keynote die NETZZ 23 und diskutiert danach am Podium mit Michael Bhend (Stellvertretender Geschäftsführer der ElCom), Aline Trede (Nationalrätin, Umweltwissenschaftlerin, Unternehmerin) und Peter Bodenmann (Alt-Nationalrat und ehemaliger Präsident SP Schweiz) über die Frage, ob Politik und Regulatorien den Fortschritt der Schweizer Netzinfrastruktur verhindern.
 
Mehr Infos und Tickets gibt es auf netzz.ch

Roman Kappeler

Moderation NETZZ 23

Eloquent, kompetent und humorvoll – so wird Roman Kappeler als Moderator durch die NETZZ 23 führen.
 
Roman Kappeler ist seit 2014 Sekretär des SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT sowie Head of Communications und GL-Mitglied der cablex AG.

Jetzt schon den Termin vom 9. November 2023 vormerken.

Alle Infos auch auf netzz.ch

Peter Bodenmann

VORSTELLUNG PODIUM NETZZ 23

An der NETZZ 23 ist Peter Bodenmann, Alt-Nationalrat und ehemaliger Präsident SP Schweiz, als Podiumsgast dabei und wir freuen uns darauf.
 
Von 1985 bis 1997 gehörte Peter Bodenmann dem Grossen Rat des Kantons Wallis an und ab 1987 während zehn Jahren dem Nationalrat. In dieser Zeit führte er von 1990 bis 1997 als Präsident die SP Schweiz. Seit seinem Ausstieg aus der Politik ist er im Tourismus tätig, hat ein Familienunternehmen aufgebaut und besitzt ein Hotel in Brig. Er ist bis heute eine starke politische Stimme.
 
Jetzt schon den Termin am 9. November vormerken. Alle Infos finden Sie hier: netzz.ch

Aline Trede

VORSTELLUNG PODIUM NETZZ 23

Wir freuen uns, Aline Trede, Nationalrätin, Umweltwissenschaftlerin, Unternehmerin (und Campaignerin) auf dem Podium der NETZZ 23 zu begrüssen.

Aline Trede wurde von 2013 bis 2015 und 2018 erneut für die Grünen des Kantons Bern in den Nationalrat gewählt. Seit 2020 ist Aline Trede Fraktionspräsidentin. Im April 2017 gründete sie ihre eigene Firma. Sie engagiert sich u.a. auch im Vorstand von Sunraising, einem Verein, der sich für die Produktion von Solarstrom einsetzt.

Mehr Infos gibts auf: netzz.ch

Michael Bhend

Vorstellung Podium NETZZ 23

Michael Bhend ist stellvertretender Geschäftsführer der ElCom. Er leitet seit 2008 die Sektion Netze und Europa und ist zuständig für die Überwachung der Versorgungssicherheit und die internationale Koordination.

Wir werden Michael Bhend an der NETZZ 23 zum Podiumsgespräch begrüssen und freuen uns darauf. Detaillierte Informationen gibt es auf: netzz.ch

Michael Frank

Vorstellung Keynote und Podium NETZZ 23

Seit 2011 ist Michael Frank Direktor des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen. Er ist Fürsprecher und verfügt über eine breite berufliche Erfahrung in der Elektrizitätswirtschaft und in der Telekommunikation.
 
Wir freuen uns, Michael Frank als diesjährigen Keynote Speaker und Podiumsgast an der NETZZ 23 zu begrüssen.

Alle Infos finden Sie hier: netzz.ch

Teaser-Netzz23-Retina

SAVE THE DATE / NETZZ23 / DIE LEITVERANSTALTUNG DER SCHWEIZER NETZINFRASTRUKTUR

Verhindern Politik und Verwaltung in der Schweiz den notwendigen Ausbau der Netze absichtlich, oder sind wir alle viel zu ungeduldig und haben keine Ahnung von Realpolitik?

Auch an der dritten Ausgabe der NETZZ treffen die Köpfe der Branche zum konstruktiven Diskurs auf die Köpfe aus Politik und Verwaltung. Seien Sie live dabei, wenn die wichtigen Fragen unserer Branche auf den Tisch kommen – vielleicht ja auch Ihre. 

Reservieren Sie sich doch jetzt schon ungefähr 2 Stunden Zeit für die NETZZ 23!

Format: Online Location

Tag: Donnerstag, 9. November 2023

Start: 12.45 Uhr mit Keynote und Podiumsdiskussion, anschliessend online Get-together in den digitalen Lounges der NETZZ. 

Ende: 15.00 Uhr

Kalendereintrag laden, öffnen und speichern

ICS Kalendereintrag

Wir freuen uns, Sie am 9.11.2023 zur dritten NETZZ zu begrüssen. 

Die NETZZ ist die Plattform für den Austausch aller, die sich um die Netzinfrastruktur (Energie, Verkehr und Telekommunikation) kümmern und auf sie angewiesen sind.

Mehr Informationen zu unserer diesjährigen Leitveranstaltung finden Sie unter: Netzz

Mix

Konstituierungsmeeting SNiv

Let’s go……der neue SNiv Vorstand traf sich zum Konstituierungsmeeting.

Die Fachgebiete werden wie folgt betreut:
Neu:
Paritätische Kommission Hermann 'Mani' Huber 
Finanzen Marc Brunner 
Ausbildungsunterstützung als Beisitz Krummenacher Fabio

Gleichbleibend:
Präsident Stefan Salzmann 
Vizepräsident und Paritätische Kommission Heiner Oberer 
Ausbildung Patrik Gjokaj 
Generalsekretär Roman Kappeler

Wir freuen uns auf die anstehenden Herausforderungen und die Zusammenarbeit!

GV 2023 1

Generalversammlung 2023

Gemeinsam werden wir uns auch im neuen Geschäftsjahr mit viel Herzblut und Engagement für die Branche und die Aus- und Weiterbildung einsetzen und den GAV durchsetzen.

Wir begrüssen unsere neuen Vorstandsmitglieder Marc Brunner, Hermann Huber und den Beisitz Fabio Krummenacher und freuen uns auf die gemeinsame Arbeit.

Bereits heute freuen wir uns auf den gemeinsamen Austausch anlässlich der NETZZ 23 vom 9. November 2023 und die Diskussion über die Zukunft der Netzinfrastruktur.

GV 2023

9. Generalversammlung 2023

Den Mitgliedern wurde die Einladung mit sämtlichen Unterlagen am 19. April 2023 per Mail versendet.

Falls ein Mitglied die Mail nicht erhalten hat bzw. diese zum Beispiel im "SPAM-Ordner" gelandet ist, können die Unterlagen beim sekretariat@sniv.ch eingefordert werden.

HERZLICH WILLKOMMEN / NEUES MITGLIED

Wir heissen die xevo Networks als neues Mitglied im SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT herzlich willkommen. 

Logo xevo

Mit vereinten Kräften setzen wir uns u.a. für die Berufsbildung und einen fairen GAV ein.

Flyer 2023 Power Games

Netzelektriker Power Games 2023

Die Netzelektriker Power Games 2023 finden am 24. Juni 2023 in Zürich - ewz Aubrugg statt.
An diesem Anlass messen sich Netzelektriker-Teams aus der Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Deutschland in verschiedenen Wettkampfdisziplinen.
Mehr Infos finden Sie unter:
netzelektriker-forum.ch

HERZLICH WILLKOMMEN / NEUES MITGLIED

Wir heissen die HYDROUNIT NETZBAU AG als neues Mitglied im SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT herzlich willkommen. 

Color logo with background

Mit vereinten Kräften setzen wir uns u.a. für die Berufsbildung und einen fairen GAV ein.

Informationsveranstaltung Netzelektriker:in EFZ am 16. oder 21. März 2023

Die neue Bildungsverordnung und der neue Bildungsplan des Berufes Netzelektriker:in EFZ werden per 1. Februar 2023 in Kraft treten. Erstmals angewendet werden sie bei Ausbildungen, welche im August 2023 starten.

Die Trägerschaft Berufsbildung Netzelektriker:in informiert verantwortliche und interessierte Personen über die Auswirkungen der Revision auf die Ausbildung, und sie zeigt auf, welche Hilfsmittel den Ausbildungsbetrieben in Zukunft zur Verfügung stehen.

Mehr dazu unter Informationsveranstaltung Netzelektriker:in EFZ | Netzelektriker 

(Quelle netzelektriker.ch)

Hier zur Anmeldung für den 16. März 2023

Hier zur Anmeldung für den 21. März 2023

Herzlich Willkommen / neues Mitglied

Wir heissen die Technik Partner AG als neues Mitglied im SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT herzlich willkommen. 

Logo Technik Partner

Mit vereinten Kräften setzen wir uns u.a. für die Berufsbildung und einen fairen GAV ein.

Rückschau NETZZ 22

Das Fazit der NETZZ 22: Ein super Podium und sehr zufriedene Gäste!

Auf netzz.ch sind die Keynote und das komplette Podiumsgespräch verfügbar.

Das Panel mit Dr. Pascal Previdoli, Priska Wismer-Felder, Martin Candinas und Daniel Hügli unter der Leitung von Roman Kappeler war engagiert und konstruktiv.

Vom SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband ein herzliches Dankeschön an die Podiumsgäste und die zahlreichen Teilnehmenden.

Nach diesem Erfolg gehts weiter: Die NETZZ 23 findet nächstes Jahr am 09.11.2023 statt.

Die NETZZ 22 in einer ganz kurzen Videorückschau.

Link zum Video:

Videorückschau NETZZ 22

Update_NETZZ22_0

Update_NETZZ22_1

Update_NETZZ22_2

Reminder

Kurzfristige Anmeldung für die NETZZ 2022 vom 3. November 2022 noch möglich!

Anmeldeschluss verpasst? – eine kurzfristige Anmeldung für die NETZZ 2022 vom 3. November 2022 ist jetzt noch möglich!

Hier geht es zur Anmeldung: Kurzfristige Anmeldung NETZZ 22

So treffen Sie die Köpfe der Branche, erhalten beim Podiumsgespräch Informationen aus erster Hand, können mitdiskutieren und neue Kontakte knüpfen. Wir freuen uns auf Sie.

NETZZ Promo

Online Podiumsgespräch an der NETZZ 2022 mit Beteiligung der Teilnehmenden erwünscht!

Zum Podiumsgespräch an der NETZZ 22 begrüssen wir Dr. Pascal Previdoli, Priska Wismer-Felder, Daniel Hügli und Martin Candinas.

Und natürlich Sie, denn während des Online-Podiumsgesprächs ist die Beteiligung der Teilnehmenden an der NETZZ erwünscht! Jetzt noch kostenlos ein Ticket sichern

Update NETZZ 2d

DIE NETZZ 22 STELLT DIE ZUKUNFT INS ZENTRUM DER DISKUSSION

Am 3. November 2022 fragen wir nach einer gemeinsamen Strategie zur Weiterentwicklung der Netzinfrastrukturen.

Für unser Podium konnten wir mit Daniel Hügli noch einen weiteren profunden Kenner der Schweizer Netzinfrastruktur gewinnen.

Für diejenigen, die sich noch nicht angemeldet haben: Jetzt gleich kostenlos einen Platz reservieren!

Am runden Online-Tisch diskutieren:

Dr. Pascal Previdoli
Stv. Direktor, Leiter der Abteilung Energiewirtschaft, Bundesamt für Energie BFE

Priska Wismer-Felder 
Nationalrätin und Bäuerin

Martin Candinas
Nationalrat und Präsident LITRA

Daniel Hügli
Mitglied der Geschäftsleitung von syndicom, Präsident der Paritätischen Kommission des Gesamtarbeitsvertrags der Netzinfrastruktur-Branche

Roman Kappeler
Sekretär des SNiv, leitet die Diskussion.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Medienmitteilung: Lohndruck in der Netzinfrastruktur steigt stark an

Die Netzinfrastrukturbranche in der Schweiz gerät unter einen starken Kostendruck und Preissenkungen in der Schweizer Netzinfrastruktur werden nicht mehr durchsetzbar sein.
Gleichzeitig sind stabile und funktionierende Netze die Lebensadern der Schweiz.

Forderungen der Sozialpartner stehen an
Die Sozialpartner der Schweizer Netzinfrastruktur haben durchblicken lassen, dass sie für die Arbeitnehmenden der Branche angesichts der steigenden Lebenshaltungs- und Energiekosten sowie der allgemein hoch ausfallenden Teuerung in der Schweiz, signifikante Lohnerhöhungen fordern werden.

Die Branche hat in den vergangenen schwierigen Jahren der Pandemie zusammen mit den Sozialpartnern jeweils eine faire Lohnlösung gefunden. Für 2023 gehen wir als Branchenverbände davon aus, dass der Lohnkampf härter wird. Die steigenden Lohnkosten werden in der Branche nur durch Erhöhung der Preise bezahlbar sein. Die Margen und die Art und Weise der Erbringung der Leistungen in der Netzinfrastruktur erlaubt keine weitere Margenerosion zu Lasten der Branchenbetriebe.

Fairness für Mitarbeitende und Betriebe der Schweizer Netzinfrastruktur
Die beiden Verbände der Netzinfrastruktur (SNiv + VFFK) kämpfen zusammen mit den Mitgliedern für die beste Qualität der geleisteten Arbeit, damit die Netze der Schweiz auch in Zukunft verlässlich geplant, gebaut und unterhalten werden können. Die Schweizer Netze sind für die Wirtschaft und die Allgemeinheit zu wichtig, als dass zu Lasten der Betriebe der Netzinfrastruktur gespart werden darf.

Wir halten die Auftraggeber, gerade jene im öffentlich-rechtlichen Sektor an, den Preisdruck nicht weiter zu verstärken und den Fakten Rechnung zu tragen, dass nicht nur Material und Lieferketten teurer werden, sondern auch die Kosten der geleisteten Arbeitsstunden in der Schweiz steigen müssen. Aus unserer Sicht müssen in Ausschreibungen qualitative Kriterien viel stärker gewichtet werden, damit Dumpingpreise verhindert werden.

Faire Verhandlungen für eine starke Branche
Die Branchenverbände der Schweizer Netzinfrastruktur werden sich in den kommenden Lohnverhandlungen mit den Sozialpartnern für eine faire Lösung einsetzen, damit die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Branche trotz Teuerung in einer attraktiven Branche weiterarbeiten wollen. Nur so können die Arbeitgeber auch in Zukunft die Qualität der Netze sicherstellen.

save the date NETZZ22

SAVE THE DATE / NETZZ22 / Die Leitveranstaltung der Schweizer Netzinfrastruktur

Netzinfrastruktur ist systemrelevant! Vor welchen Herausforderungen die Netzinfrastruktur in der Schweiz steht, ist noch nie so klar gewesen. Die NETZZ bietet eine Plattform für den Austausch aller, die sich um die Netzinfrastruktur kümmern und auf sie angewiesen sind. Nehmen Sie sich am 3.11.2022 Zeit für die NETZZ.

Mehr Informationen zu unserer diesjährigen Leitveranstaltung finden Sie unter: Netzz

Medienmitteilung: Qualität, Verlässlichkeit und Ausbildung haben einen Preis

Als Verband, der sich für eine leistungsfähige und qualitativ hochstehende Netzinfrastruktur in der Schweiz einsetzt, sowie für die Reputation der Branche in der Schweiz einsteht, sehen wir die Branche vor schwierigen Herausforderungen.

Um diese erfolgreich zu meistern, setzen wir auf fundierte Ausbildung der Mitarbeitenden, sowie greifende Arbeits- und Qualitätssicherungen mit fairen Arbeitsbedingungen. Diese stellen wir mit dem allgemeinverbindlichen Gesamtarbeitsvertrag sicher. Dessen Einhaltung wird streng überwacht und Verstösse umgehend geahndet.

Unstabiles wirtschaftliches Umfeld

Neben der Herausforderung, des sich immer stärker akzentuierenden Fachkräftemangels, dem die Branche und Unternehmen mit Investitionen in die berufliche Grundausbildung, die höhere Berufsbildung und der Unterstützung von Umschulungsangeboten entgegenwirken, haben unsere Mitglieder in den vergangenen Monaten mit zahlreichen zusätzlichen Kostenerschwernissen zu kämpfen. Am deutlichsten spürbar ist der Anstieg der Energie-/Treibstoff- und Materialkosten – und diese schlagen sich gewichtig auf die Baukosten nieder. Anziehende Teuerung, geopolitische Konflikte und damit verbunden unsichere wirtschaftliche Aussichten belasten die Unternehmen der Netzinfrastruktur in der Schweiz zusätzlich.

Preiserhöhungen statt Preiserosion

Als Branchenverband gehen wir davon aus, dass sich dies in den kommenden Jahren unausweichlich auf die Preise auswirken wird. Die Preiserosion der vergangenen Jahre kann nicht weitergehen, wenn die Geschwindigkeit, Qualität und die Stabilität der Netze weiter hochgehalten werden soll. Aus diesen Gründen geht der SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband davon aus, dass das Preisniveau bei Planung, Bau und Unterhalt der Netzinfrastruktur steigen wird.

SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT

Herzlich Willkommen / neue Mitglieder

Wir heissen folgende neuen Mitglieder im SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband
für Kommunikation, Energie, Transport und ICT herzlich willkommen. 

ankab

               

net_c-logo (2)

Mit vereinten Kräften setzen wir uns u.a. für die Berufsbildung und einen fairen GAV ein.

GV 2022

Den Mitgliedern wurde die Einladung mit sämtlichen Unterlagen am 21. April 2022 per Mail versendet.

Falls ein Mitglied die Mail nicht erhalten hat bzw. diese zum Beispiel im "SPAM-Ordner" gelandet ist, können die Unterlagen beim sekretariat@sniv.ch eingefordert werden.

Coronavirus: Rückkehr in die normale Lage und Planung der Übergangsphase bis Frühling 2023

Ab Freitag, 1. April 2022, sind die letzten Massnahmen in der Covid-19-Verordnung besondere Lage aufgehoben:

- die Isolationspflicht für infizierte Personen (aufgehoben) sowie

- die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und in Gesundheitseinrichtungen (aufgehoben).

Damit erfolgt die Rückkehr in die normale Lage, und die Hauptverantwortung für Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung liegt nun wieder bei den Kantonen.

Bis im Frühling 2023 ist eine Übergangsphase mit erhöhter Wachsamkeit und Reaktionsfähigkeit angezeigt. Die Ziele und die genaue Aufgabenverteilung in dieser Phase hat der Bundesrat in einem Grundlagenpapier festgehalten, das bis am 22. April 2022 in Konsultation geht.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 wird höchstwahrscheinlich nicht verschwinden, sondern endemisch werden; es ist damit zu rechnen, dass es auch in Zukunft zu saisonalen Erkrankungswellen kommt.

Coronavirus: Rückkehr in die normale Lage und Planung der Übergangsphase bis Frühling 2023 (admin.ch)

Coronavirus: Bundesrat hebt Massnahmen grösstenteils ab 17.2.22 auf / Arbeitgebende sind weiterhin für den Schutz zuständig

An seiner Sitzung vom 16. Februar 2022 hat der Bundesrat die schweizweiten Massnahmen per 17. Februar 2022 gegen die Coronapandemie grösstenteils aufgehoben.

Aufgehoben sind u.a.

- die Maskenpflicht am Arbeitsplatz,

- die Homeoffice-Empfehlung sowie

- die Zertifikatspflicht und somit die Zugangsbeschränkungen mittels Zertifikat (3G-, 2G- und 2G+-Regel) zu Innenbereichen von Restaurants (sowie Einrichtungen und Betrieben wie Kinos, Theatern sowie bei Veranstaltungen).

Beibehalten werden einzig die Isolation positiv getesteter Personen sowie die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und in Gesundheitseinrichtungen. Diese gelten zum Schutz besonders vulnerabler Personen noch bis Ende März 2022; danach erfolgt die Rückkehr in die normale Lage.

Arbeitgebende sind weiterhin für den Schutz zuständig:

Somit entscheiden die Arbeitgebenden über das Arbeiten im Home-Office und das Tragen einer Maske am Arbeitsplatz. Sie sind gemäss Arbeitsgesetz verpflichtet, die notwendigen Vorkehrungen zum Schutz ihrer Mitarbeitenden vorzusehen. Zudem bleiben die Regeln zum Schutz von besonders gefährdeten Arbeitnehmenden bis Ende März 22 bestehen.

Die Pflichten der Arbeitgebenden sind auf der Webseite SECO unter Pflichten der Arbeitgeber (admin.ch) zu finden.

Bis 31. März 22: Isolation sowie Maskenpflicht an gewissen Orten

Weil die Viruszirkulation noch immer sehr hoch ist und das Virus weiterhin schwere Verläufe verursachen kann, behält der Bundesrat zwei Schutzmassnahmen in der Covid-19-Verordnung besondere Lage bis Ende März bei. Je nach Viruszirkulation ist eine frühere Aufhebung der Massnahmen möglich.

Zum einen müssen sich positiv getestete Personen weiterhin während mindestens fünf Tagen in Isolation begeben. Damit kann verhindert werden, dass potenziell stark infektiöse Personen andere Menschen anstecken.

Zum anderen wird die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr sowie in Gesundheitseinrichtungen beibehalten. 

BR - Coronavirus: Bundesrat hebt Massnahmen auf – einzig Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und in Gesundheitseinrichtungen sowie Isolation bleiben noch bis Ende März

Corona Update: Ab Donnerstag, 3. Februar 2022, gilt:

  • Die Homeoffice-Pflicht wird in eine Homeoffice-Empfehlung geändert.
  • Die Arbeitgebenden müssen ihre Mitarbeitenden weiterhin vor einer Ansteckung am Arbeitsplatz schützen. Dafür bleibt Homeoffice eine wirksame Massnahme.
  • Die Maskenpflicht am Arbeitsplatz gilt weiterhin.
  • Die Kontaktquarantäne wird erstmals seit Beginn der Krise vollständig aufgehoben.
  • Die Isolation von Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, gilt hingegen weiterhin. Damit kann verhindert werden, dass stark infektiöse Personen andere Menschen anstecken.

Weitere Infos finden Sie unter BAG: Coronavirus: Bundesrat hebt Quarantäne und Homeoffice-Pflicht auf und startet Konsultation zu umfassenden Lockerungen (admin.ch)

 

Geschäftsstelle

Neue Geschäftsstelle SNiv - SCHWEIZER NETZINFRASTRUKTURVERBAND

happy to be in charge!

Die Geschäftsstelle des SNiv – Schweizer Netzinfrastrukturverband - wird neu seit Januar 2022 von thahabi & partner geführt.

Wir freuen uns sehr auf unsere neuen Aufgaben und die Interaktionen mit Ihnen!

Update SNiv Corona-Schutzkonzept per Stand 20.01.2022

Unser beiliegendes Corona-Schutzkonzept wurde unter Berücksichtigung aller Entscheide und Vorgaben per Stand 20.01.2022 angepasst und ist verfügbar.

Die Schweizer Netzinfrastrukturbranche ist sich der Verantwortung gegenüber Mitarbeitenden und Öffentlichkeit bewusst und setzt daher das Schutzkonzept des SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband strikt um.

SNiv Corona-Schutzkonzept Jan 2022_de per 20.01.2022

so schützen wir uns

Alle Entscheide und Vorgaben ab dem 20.01.22 werden darin nicht nachgeführt und sind auf den entsprechenden Webseiten des Bundes und der jeweiligen Kantone einsehbar:

BAG:   

Bundesamt für Gesundheit BAG (admin.ch)

SUVA:   

Coronavirus: Informationen für unsere Kundinnen und Kunden (suva.ch)

Coronavirus: Informationen für unsere Kundinnen und Kunden (suva.ch) (Handlungshilfe für Covid-19-Kontrollen im Bereich Baustellen und Industrie)

SECO:   

Covid-19-Pandemie (admin.ch)  Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz während der COVID-19 Pandemie (admin.ch)

Merkblatt für Arbeitgeber Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz - CORONAVIRUS (COVID-19) (admin.ch)

Update vom 19.01.2022: Der Bundesrat verlängert Kontaktquarantäne und Homeoffice-Pflicht bis Ende Februar 2022; übrige Massnahmen provisorisch bis Ende März 2022

«MERKBLATT FÜR ARBEITGEBER GESUNDHEITSSCHUTZ AM ARBEITSPLATZ – NEUES CORONAVIRUS (COVID-19)» Version 20.12.21 vom SECO und Update «Handlungshilfe für Covid-19-Kontrollen im Bereich Baustellen und Industrie» Version 7 vom 20.12.2021 der SUVA

Das Seco hat das Merkblatt für Arbeitgeber per 20.12.21 angepasst. Auch die SUVA Handlungshilfe für Covid-19-Kontrollen im Bereich Baustellen und Industrie Version 7 vom 20.12.2021 wurde angepasst.

Ab 20. Dezember 2021 gilt Homeoffice-Pflicht, wo dies aufgrund der Art der Aktivität möglich und mit verhältnismässigem Aufwand umsetzbar ist.

Neu gilt eine generelle Maskentragpflicht für alle Mitarbeitenden in Innenräumen (auch Grossraumbüros, Umkleidekabinen und Garderoben), in denen sich mehr als eine Person aufhält, auch wenn das Covid-Zertifikat genutzt wird. Als Innenräume gelten alle geschlossenen Räume (inklusive Räume, die sich noch im Bau befinden, in denen die Fenster schon eingesetzt sind). Dies gilt auch in Fahrzeugen und Gruppentransporten, in denen sich mehr als eine Person aufhält.

Bei Arbeiten im Freien (inklusive in Räumen, die sich noch im Bau befinden, in denen die Fenster noch nicht eingesetzt sind), sinkt das Risiko einer Ansteckung. Dennoch ist bei intensiveren Kontakten (sprich wenn Arbeiten nur ausgeführt werden können, wenn die Personen eine längere Dauer den Abstand von 1.5 Metern unterschreiten), eine Maske zu tragen, wenn diese Tätigkeiten nicht zeitweilig durch eine kurze Pause von einigen Minuten unterbrochen werden können.

Unterstrichen wird weiterhin die Wichtigkeit, die bekannten Hygiene- und Abstandsempfehlungen des BAG konsequent einzuhalten.

Weitere Schutzmassnahmen sind je nach Risiko gemäss dem STOP-Prinzip (Substitution, technische Massnahmen, organisatorische Massnahmen, persönliche Schutzausrüstung) zu treffen.

Der SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband fordert die Unternehmen der Branche auf, die Schutzmassnahmen weiterhin strikte einzuhalten und dies auch von den Arbeitnehmenden und Subunternehmen einzufordern. Wir wollen unsere Mitarbeitenden und die Öffentlichkeit damit schützen, unabhängig der Virusvariante, die gerade im Umlauf ist. 

Das Dokument vom Seco finden Sie hier

Das Dokument der SUVA mit hilfreichen Antworten zu Fragen aus der Praxis für den Vollzug der Empfehlungen des BAG betreffend Hygiene und Abstand finden Sie hier (siehe ab Seite 9).

Weihnachten 2022

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr 2022

Quelle: Blitz & Donner Werbeagentur Bern

netzz.ch

NETZZ21

NETZZ21 - Der Rückblick jetzt verfügbar

Schauen Sie den Rückblick auf die NETZZ21 hier an: Willkommen bei der NETZZ

Medienmitteilung des SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband zur 1. NETZZ

SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband organisiert die erste NETZZ

NETZZ 21 - Die Leitveranstaltung der Schweizer Netzinfrastruktur

Melden Sie sich jetzt für den virtuellen Anlass mit hochkarätigem Podium bestehend aus Urs Schaeppi, CEO Swisscom, Yves Zumwald, CEO Swissgrid und Peter Kummer, Leiter Infrastruktur SBB an. Nutzen Sie danach die einmaligen Begegnungszonen der NETZZ21 für spannende Gespräche.

Den Terminstopper und weitere Informationen finden Sie gleich hier: www.netzz.ch

NETZZ21

Schutzmassnahmen auf Baustellen - Update von Suva und Seco Juni 2021

Das Seco und die Suva haben ihre Handlungsanleitung für die Umsetzung der Corona-Schutzmassnahmen auf Baustellen an die Lockerungen des Bundes vom 26. Juni 2021 angepasst. So gilt in Innenräumen nur noch dann eine generelle Maskenpflicht, wenn keine anderen Schutzmassnahmen definiert worden sind. Unterstrichen wird jedoch weiterhin die Wichtigkeit, die Hygiene- und Abstandsempfehlungen des BAG konsequent einzuhalten. Es ist im Einzelfall vor Ort zu beurteilen, ob für einen bestimmten Arbeitsschritt Masken getragen werden müssen.

Händewaschen, Abstandhalten und, wo Abstandhalten nicht möglich ist, Maske tragen, bleiben die zentralen Schutzmassnahmen. Der SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband fordert die Unternehmen der Branche auf, die Schutzmassnahmen weiterhin strikte einzuhalten und dies auch von den Arbeitnehmenden und Subunternehmen einzufordern. Wir wollen unsere Mitarbeitenden und die Öffentlichkeit damit weiterhin schützen, unabhängig der Virusvariante, die gerade im Umlauf ist.  

Die wichtigsten Punkte, die es weiterhin einzuhalten gilt: 

  • Die Maskenpflicht gilt in Innenräumen überall dort, wo der Abstand von 1.5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Als Innenräume gelten alle geschlossenen Räume (inklusive Räume, die sich noch im Bau befinden, in denen die Fenster aber schon eingesetzt sind).
  • Bei Arbeiten im Freien (inklusive in Räumen, die sich noch im Bau befinden, in denen die Fenster aber noch nicht eingesetzt sind), sinkt das Risiko einer Ansteckung. Dennoch ist bei intensiveren Kontakten (sprich wenn Arbeiten nur ausgeführt werden können, wenn die Personen eine längere Dauer den Abstand von 1.5 Metern unterschreiten), eine Maske zu tragen, wenn diese Tätigkeiten nicht zeitweilig durch eine kurze Pause von einigen Minuten unterbrochen werden kann.   
  • Gruppentransporte stellen ein höheres Ansteckungsrisiko dar, daher gilt in diesen weiterhin eine generelle Maskenpflicht. Das Freilassen von Sitzen stellt keine genügende Massnahme dar.
     
  • Gemeinsam genutzte Räume (z.B. Pausenräume, Umkleideräume, Sitzungszimmer etc.) sollen mindestens täglich gereinigt werden. Zudem sollen oft berührte Oberflächen wie Tischflächen und Stuhllehnen nach Gebrauch mit handelsüblichen Reinigungsmitteln oder Desinfektionsmitteln gereinigt werden. Hierfür sind Einwegtücher sowie Reinigungsmittel oder Desinfektionsmittel zur Verfügung zu stellen. Hier gilt Maskenpflicht, wenn der Abstand von 1.5 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • Wir empfehlen, die Mitarbeitenden stetig für das Thema zu sensibilisieren und über die aktuell gültigen Massnahmen zu instruieren. Weiterhin gilt: wer Symptome verspürt, bleibt zuhause.
  • Das Dokument von Seco und Suva finden Sie hier.

So funktioniert 5G - wir unterstützen Chance5G in der Schweiz

Ein Verband für alle

Der Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT („SNiv“), setzt sich als Branchenverband für Schweizer Unternehmen ein, die Kommunikations-, Energie-, Transport- und ICT-Infrastrukturen planen, bauen und betreiben.

Die Grundlage für den Aufbau und die nachhaltige Weiterentwicklung von Berufen bilden in der Schweiz aktive Branchenverbände.

SNiv ist ein solcher Verband, der aus verantwortungsbewussten Unternehmen besteht, welche sich für die Aus- und Weiterbildung, faire Arbeitsbedingungen und die ganze Branche einsetzt.

UPDATE CORONA-PANDEMIE Januar 2021: SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband Musterschutzkonzept

Das Coronavirus beeinflusst das Leben in der Schweiz massiv. Auch die Netzinfrastrukturbranche ist davon stark betroffen. Hier finden Sie einige wichtige Informationen zur aktuellen Lage für die Netzinfrastrukturbranche. Wir bitten Sie als verantwortungsbewusste Unternehmen die vom BAG vorgegebenen Schutzmassnahmen für Mitarbeitende und die Öffentlichkeit strikt umzusetzen und damit einen Beitrag zur Eindämmung des Virus in der Schweiz zu leisten.

UPDATE Januar 2021 - aktuelles Schutzkonzept online:

Die Schweizer Netzinfrastrukturbranche ist sich der Verantwortung gegenüber Mitarbeitenden und Öffentlichkeit bewusst und setzt daher das Schutzkonzept des SNiv - Schweizer Netzinfrastrukturverband strikt um. So leistet die Branche einen wichtigen Beitrag, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Erstmals GAV für die ganze Netzinfrastruktur-Branche

Die Gewerkschaft syndicom hat am 14. Dezember 2015 mit den Arbeitgeberverbänden VFFK und SNiv einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für die Netzinfrastruktur-Branche abgeschlossen. Der GAV tritt am 1. Juli 2016 in Kraft; unterstehen werden ihm gegen 70 Unternehmen mit insgesamt rund 4'000 Beschäftigten. Ein gemeinsames Ziel der Sozialpartner ist die Allgemeinverbindlichkeit des GAV, welche allen Beschäftigten in der Branche faire Arbeitsbedingungen und den Unternehmen gleich lange Spiesse garantiert.

Der rasche und flächendeckende Ausbau eines hochleistungsfähigen Glasfasernetzes ist ein wesentlicher Faktor, damit die Schweiz das wettbewerbsfähigste Land der Welt bleibt. Alleine die Swisscom investiert mehrere Milliarden Franken in den Glasfaserausbau. Hinzu kommen hohe Investitionen von Elektrizitätsversorgungsunternehmen in ein redundantes und damit zuverlässiges Hochspannungsnetz, welches insbesondere den Anforderungen der neuen Energiequellen Wind und Sonne gerecht werden muss. Bahnunternehmen investieren Milliarden Franken in Infrastrukturprojekte, zum Beispiel den Gotthard Basistunnel. Das hohe Auftragsvolumen hat in der Netzinfrastruktur-Branche zu einem Boom geführt. Dieser Boom hat nebst seriösen Unternehmen auch inländische und ausländische Unternehmen angezogen, welche mit unfairen Mitteln, wie Lohn- und Sozialdumping, ein Stück vom Kuchen abschneiden wollen.

Während zwei Jahren wurden deshalb zwischen syndicom und verschiedenen Arbeitgebern der Netzinfrastruktur-Branche intensive Gespräche geführt. Diese Gespräche münden nun in der Sozialpartnerschaft zwischen syndicom und dem Schweizer Netzinfrastrukturverband (SNiv) sowie der Vereinigung von Firmen für Freileitungs- und Kabelanlagen (VFFK).

Der GAV für die Netzinfrastruktur-Branche tritt am 1. Juli 2016 in Kraft. Unterstehen werden dem GAV gegen 70 Unternehmen mit insgesamt rund 4'000 Beschäftigten, die hauptsächlich tätig sind in: Planung, Errichtung und Unterhalt von Netzinfrastrukturanlagen im Bereich von Energie, Telecom, Transport und Verkehrstechnik.

Allgemeinverbindlichkeit angestrebt

Branchen-Gesamtarbeitsverträge entfalten ihre volle Wirkung erst dann, wenn sie allgemein verbindlich sind. Die Sozialpartner streben deshalb an, dass der Bundesrat den Netzinfrastruktur-GAV im nächsten Jahr für allgemeinverbindlich erklärt. Gleich lange Spiesse durch Standards bei den Arbeitsbedingungen dienen sowohl den Unternehmen als auch deren Beschäftigten: Den Unternehmen sichern sie eine nachhaltige Zukunft, den Beschäftigten faire Löhne und anständige Arbeitsbedingungen.

Bern, 15. Dezember 2015

Die Verbandsgründung des SNiv

Am 27. November 2014 wurde der SNiv Schweizer Netzinfrastrukturverband für Kommunikation, Energie, Transport und ICT, erfolgreich gegründet. Weiter Informationen folgen auf diesen Seiten.

Mitmachen und die Branche gestalten

Haben Sie eine Frage? Wichtig: neue E-Mailadresse carim.thahabi@thahabipartner.ch

Selbstverständlich steht unser Sekretariat oder unser Präsident für Fragen jederzeit gerne zur Verfügung.

zum Kontakt

NEWS: Lohnmassnahmen 2024

Medienmitteilung vom 16. November 2023:

Neuer Netzinfrastruktur-GAV – Aktuell - syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Ab 2025 wird die Arbeitszeit von 42 auf 41 Wochenstunden gekürzt, ohne Lohnreduktion
  • 15% statt 10% Zeitgutschrift bei regelmässiger Nachtarbeit
  • Verbesserter Schutz für Mitarbeitende, die sich in einer Personalvertretung oder bei der Gewerkschaft syndicom engagieren
  • Der Mutterschaftsurlaub wird um zwei Wochen auf 16 Wochen erhöht, beim Vaterschaftsurlaub gilt ebenfalls eine volle Lohnfortzahlung

Da die Löhne im Rahmen des bisherigen GAV bereits per 2023 überdurchschnittlich erhöht wurden, sind für 2024 keine Anpassungen vereinbart worden. 

GAV der Netzinfrastrukturbranche 2023 - 2026

Den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag für die Netzinfrastruktur-Branche (GAV) und die dazugehörigen Informationen und Lohnmassnahmen finden Sie hier: gav.vollzug.ch

GAV 2024 - 2026 definitive Fassung ohne Hervorheben der Änderungen.

Gemäss den Erwägungen des Bundesrates vom 12.10.2023 werden die Anpassungen des GAV Netzinfrastruktur 2024-2026 allgemeinverbindlich erklärt und per 01.01.2024 in Kraft treten (siehe BBl 2023 2436) (Quelle netz.vollzug.ch)

Merkblatt zur Schlechtwetterentschädigung für Korrosionschutzfirmen

2023 Merkblatt (SWE)

Hier finden Sie das Weiterbildungsreglement, die Liste der unterstützten Kurse und Anbieter sowie das Antragsformular der von der Paritätischen Kommission unterstützten Kurse:

gav.vollzug.ch

Berufsbildnerkurse beim VSE

Für alle Mitglieder des SNiv stehen die Berufsbildnerkurse für Netzelektriker:innen des VSE zu vergünstigten Preisen zur Verfügung.

Weitere Informationen unter: Weiterbildung und Events | VSE (strom.ch)

Ein Beruf – drei Fachbereiche

Ein Beruf – drei Fachbereiche

Netzelektriker/innen EFZ können sich für drei Schwerpunkte ihrer Tätigkeiten entscheiden...

mehr dazu

<